Unreine Haut? Entzündliche Akne? Stark verhornte Haut? Reibeisenhaut an Oberarmen oder Oberschenkeln? Unschöne Narben? Dann kann euch ein Fruchtsäure Peeling helfen. Säure? Das klingt aber gefährlich – keine Angst, wir erklären euch genau, wie das ganze funktioniert! 

Unsere Haut besteht grob gesagt aus drei Schichten: Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis) und Unterhaut (Subcutis). Das habt ihr sicherlich schon einmal gehört. Jede dieser Schichten setzt sich wiederum auch aus mehreren Schichten zusammen. Die unterste Schicht der Oberhaut heisst Keimschicht, hier werden neue Hautzellen gebildet. Diese wandern zur Oberfläche, sterben ab und werden schließlich als Hornschuppen abgestoßen. Unsere Haut ist permanent mit den Prozessen der Neubildung und Abstoßung beschäftigt. 

Je nach Veranlagung und Umwelteinflüssen ist die Oberhaut unterschiedlich dick und es kann im Laufe des Lebens zu Verhornungsstörungen kommen. Die Keratosis pilaris, auch Reibeisenhaut genannt, ist eine harmlose, aber unschöne Verhornungsstörung der Haarfollikel, die rauhen Stellen und kleine Papeln, typischerweise an Oberarmen, Oberschenkeln, aber auch an Gesäß und Gesicht entstehen lässt. 

Zum Hautpeeling verwenden wir Fruchtsäuren, diese vermindern den Zusammenhalt der Hornhautzellen und erleichtern die Ablösung der Hautschuppen. Die Erneuerung der Haut wird so angeregt und die Durchfeuchtung gesteigert. Die Haut wirkt straffer und geschmeidiger und sogar oberflächliche Aknenarben werden deutlich verbessert.

Bei der Behandlung wird die Fruchtsäure (wir nutzen eine Mischung aus 40% Glykolsäure und 10% Zitronensäure, natürlich von SkinCeuticals!) wie eine Gesichtsmaske auf die Haut aufgetragen und kann bis zu 6 Minuten auf der zu behandelnden Stelle verbleiben. Je länger die Einwirkzeit, desto tiefenwirksamer ist das Peeling. Ihr merkt dabei lediglich ein Prickeln oder leichtes Brennen. Leichte Hautrötung und eine spätere Verschorfung der obersten Hautschicht sind möglich. Die Fruchtsäurebehandlung ist allerdings wesentlich schonender als zum Beispiel eine Dermabrasion. Ihr seid nach der Behandlung auch wieder gesellschaftsfähig und habt keine Ausfallzeiten!

Es ist übrigens das ganze Jahr über möglich, Fruchtsäure Peelings durchzuführen. Ihr solltet nur darauf achten, in den folgenden Tagen mit den frisch behandelten Stellen keine ausgiebigen Sonnenbäder zu nehmen und unbedingt einen entsprechend hohen Sonnenschutz zu verwenden.

Ihr seid Euch unsicher, welcher Sonnenschutz wirklich gut ist? Schaut mal in unseren Beitrag zum Thema Sonnenschutz!

Euer Team vom Skinthetics Cosmetic Institute

Weitere Informationen und Antworten finden Sie auf der Seite Fruchtsäure Peeling.